Auf dieser Seite findest du die Arbeitsfelder innerhalb der Sozialen Arbeit ausführlich mit Beispielen erklärt. Diese stellen ein wichtiges Thema innerhalb der Einführung in die Soziale Arbeit dar, alternativ findest du hier auf dieser Seite auch sehr viele Informationen zur Geschichte der Sozialen Arbeit.


Wichtig ist in diesem Zusammenhang zu wissen, dass sich die Arbeitsfelder ständig verändern und nicht statisch sind. So werden beispielsweise öfters die Betreuungszeiten in Ganztagsschulen verändert, je nachdem wie umfangreich diese sind, wird die Ganztagsschule dann in ein anderes Arbeitsfeld eingeordnet.

Was ist ein Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit?- Definition

Es handelt sich um ein Arbeitsfeld innerhalb der SA, wenn…

  • Erzieher/Sozialpädagogen/Sozialarbeiter in diesem arbeiten.
  • es die sozialpädagogische Fachdiskussion als solches beschreibt.
  • es über eine Definition verfügt, welche Inhalte der Sozialen Arbeit beschreibt.


 Die Systematisierung der Arbeitsfelder:

Hierbei gibt es insgesamt 4 verschiedene Arten von Arbeitsfeldern, welche im weiteren Verlauf ausführlich mit Beispielen erklärt werden:

1.Nach dem Lebenslauf:

Hierbei wird je nach Lebensphase des Individuums das jeweilige Arbeitsfeld festgelegt. Zu Beginn ist man beispielsweise im Kindergarten und hat daher Kontakt zu Erziehern/innen, anschließend kommt man in die Schule und begegnet dort dem Schulsozialarbeiter


2. Nach Art und Dauer der Hilfeleistung:

Hier werden die Arbeitsfelder über die Hilfsintensität und die Dauer der Hilfe definiert. So ist beispielweise die Familie, welche in regelmäßigen Abständen von einem Mitarbeiter des Jugendamtes besucht wird in  einem anderen Arbeitsfeld als die gerade gewordene Mutter, die von der Hebamme betreut wird.

3.Nach der  Adressatengruppe:

In diesem Fall wird das Arbeitsfeld über die Gruppe von Personen definiert, welche die Hilfeleistung in Anspruch nimmt. So stellt eine sozial schwächere Familie, die regelmäßig vom Jugendamt besucht wird ein anderes Arbeitsfeld als die Rentnerin dar, welcher Essen durch einen sozialen Dienst vorbeigebracht wird.

4. Nach dem Grad der Unterstützungsintensität:

Diese Einteilung teilt sich wiederum in insgesamt 3 verschiedene Unterpunkte, welche nun genauer erläutert werden sollen:

Lebensweltunterstützend:

Hierbei bleibt der Alltag der betroffenen Person nahezu komplett erhalten. Es werden nur zusätzliche unterstützende Maßnahmen angeboten, wie beispielsweise Beratungszentren, Jugendheime oder Seniorentreffs.

Lebensweltergänzend:

Hier fällt die Lebenswelt bzw. der Alltag des Adressaten zwar nicht komplett weg, wird aber bereits direkt zu einem bestimmten Anteil von der Sozialen Arbeit ergänzt – diese mischt sich also schon in den Alltag ein. Beispiele hierfür wären Kindertageseinrichtungen oder ein ambulanter Pflegedienst, der nach Hause kommt.

Lebensweltersetzend:

In diesem Fall wird die gesamte Lebenswelt bzw. der gesamte Alltag der Person durch die Soziale Arbeit ersetzt. Beispiele hierfür wären eine Adoption, Frauenhäuser, Altenheime oder auch Kurhäuser.